Größte Ziegelbaustelle Österreichs wächst in der Seestadt Aspern

Mehrgeschossige Wohnbauprojekte auf Baufeld D22 und D23 erhalten natürliche, energieeffiziente und wohngesunde Gebäudehüllen aus Ziegel. Bildcredits: Wienerberger Ziegelindustrie GmbH / andibruckner.com

Zukunftsweisen auch in Sachen Baustoff

Die Seestadt Aspern gilt als Vorzeigeprojekt in Sachen zukunftsweisender Stadtentwicklung und langfristig orientiertem Städtebau. Im Herbst 2015 wurde mit dem Spatenstich der Auftakt zu einem ganz besonderen Projekt im neuen Wiener Stadtteil gegeben: Denn auf dem „Baufeld D22“entsteht eine Wohnhausanlage bestehend aus drei Gebäuden mit bis zu sechs Geschossen, welche mit der neuesten Porotherm-Ziegelgeneration in einschalig monolithischer Massivbauweise errichtet werden.

Das Projekt mit einer Gesamtnutzfläche von rund 8.100 m² wird im Auftrag der WBV-GPA, der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte, auf einem Baufeld von rund 5.200 m² Ausmaß im südwestlichen Bereich des neuen multifunktionalen Stadtteils gebaut. Das Besondere daran: Für die Gebäudehüllen der drei unterschiedlich ausformulierten Baukörper entschied sich die WBV-GPA als Bauträger und das Architektenteam rund um DI Clemens Kirsch für den Porotherm 50 W.i -Ziegel von Wienerberger. Damit ist das Vorhaben auch das erste mehrgeschossige Wohnbauprojekt Österreichs in dieser Ausführung.

Natürlich gesundes Raumklima und durchgängige Nachhaltigkeit im Produktlebenszyklus

Das Vorhaben besteht aus einem langgestreckten Gebäude und zwei Punkthäusern und umfasst insgesamt 75 geförderte Mietwohnungen (davon 25 SMART-Wohnungen), ein Wohnheim für behinderte Kinder und Jugendliche mit insgesamt 24 Heimplätzen sowie Geschäftsflächen. Rund 2.100 m² Außenwandfläche werden dafür aus rund 34.000 Stück des mit Mineralwolle verfüllten Porotherm 50 W.i -Ziegel errichtet.
 
Die innovative Ziegellösung ermöglicht nachhaltiges, wohngesundes und dabei hoch wirtschaftliches Bauen: Der integrierte Dämmstoff Mineralwolle erlaubt eine massive einschalige Bauweise ohne außenliegender Zusatzdämmung bei optimalen Wärmedämmwerten. Die Mineralwolle ist – als ideale Ergänzung zum keramischen Baustoff Ziegel – nicht brennbar, wasserabweisend, schädlingsresistent, dampfdiffusionsoffen und besteht aus einem in der Natur nahezu unbegrenzt vorkommenden Rohstoff. Eine weitere, zusätzliche Wärmedämmschicht im Wandaufbau ist beim Projekt D22 somit nicht notwendig – das spart Zeit bei der Errichtung und Kosten bei der Instandhaltung und Erneuerung.
 
Zusätzlich weist der Porotherm W.i sämtliche klassische, über Jahrtausende erprobte, Produkteigenschaften des Ziegels auf, wie etwa optimalen Wärme-, Schall- und Brandschutz oder die natürliche Klimaanlage – im Winter warm, im Sommer kühl, bei behaglicher Luftfeuchte und angenehmem Raumklima.

Erstes mehrgeschossiges Wohnbauprojekt Österreichs in einschalig monolithischer Ziegel-Massivbauweise mit dem Porotherm 50 W.i von Wienerberger

Architekt DI Clemens Kirsch ist ein erklärter Befürworter des Bauens mit Ziegel: „Nicht umsonst wird der Ziegel seit Jahrtausenden eingesetzt. Seine bauphysikalischen Eigenschaften, gepaart mit Langlebigkeit und Wertbeständigkeit sprechen für sich. Der Porotherm W.i von Wienerberger stellt durch die Verfüllung mit Mineralwolle eine wesentliche Weiterentwicklung dar – ein durch und durch natürliches Produkt, das auch den Ansprüchen an modernen Hochbau in Sachen Effizienz und Dämmung gerecht wird.“
 
Auch Mag. Michael Gehbauer, Geschäftsführer der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA), fühlt sich in der Entscheidung pro Ziegel bestätigt: „Immer öfter äußern Wohnungssuchende den Wunsch, „in Ziegel“ zu wohnen. Mit der innovativen Ziegelgeneration Porotherm W.i von Wienerberger kommen wir dem nach und setzen auf eine effiziente Lösung für ein wirtschaftliches, gesundes und auf Langfristigkeit ausgelegtes Bauen und Wohnen, die gleichzeitig Behaglichkeit und Leistbarkeit ermöglicht.“
 
Josef Fuhs vom bauausführenden Unternehmen HAZET GmbH unterstreicht vor allem die Vorteile in der Verarbeitung: „Für uns als bauausführendes Unternehmen geht es vor allem um effiziente und einfache Verarbeitbarkeit. Durch die einschalig monolithische Bauweise mit dem Porotherm W.i entfällt das Aufbringen von zusätzlicher Wärmedämmung – ein maßgeblicher Faktor für Zeit- und Ressourceneinsatz. Und: Die Arbeit mit dem natürlichen Werkstoff Ziegel ist einfach etwas Besonderes.

Mag. Michael Gehbauer (Geschäftsführer der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte - WBV-GPA), Mag. Christian Weinhapl (Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH), Josef Fuhs (Geschäftsführer des bauausführenden Unternehmen HAZET Bauunternehmung GmbH) und Architekt DI Clemens Kirsch (kirsch ZT gmbh) Bildcredits: Wienerberger Ziegelindustrie GmbH
 

Auch erstes freifinanziertes Eigentumsprojekt überzeugt in massiver Ziegelbauweise

Speziell die natürlichen Produkteigenschaften waren auch bei einem weiteren Ziegelprojektin der Seestadt Aspern ausschlaggebend für die Baustoffentscheidung von Auftraggeber und Architekt – wiederum Clemens Kirsch und sein Team. Das erste Eigentumsprojekt, errichtet auf dem Baufeld „D23“ im neuen Wiener Stadtteil, umfasst 50 freifinanzierte Eigentumswohnungen. Untergebracht sind diese auf jeweils drei Regelgeschossen in drei unterschiedlich ausformulierten Baukörpern. Zum Einsatz kommen dabei rund 26.000 Stück des Porotherm 38 W.i Ziegels für rund 1.630 m² Außenwandfläche sowie rund 1.100 Stück des Porotherm 25-38 W.i Objekt.
 
Mag. Christian Weinhapl, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH, demonstriert den Gesamtprojektumfang in der Seestadt in Zahlen: „Rund 1.800 Kubikmeter Ziegelaus gebranntem Lehm mit 1.000 Kubikmetern natürlicher Mineralwolle als zusätzlichem Dämmstoff- oder anders ausgedrückt: 1.100 Tonnen Ziegel mit 45 Tonnen im Ziegel integrierter Mineralwolle:Wir sind stolz darauf, die aktuell größte Ziegelbaustelle Österreichs mit unseren innovativenBaustofflösungen rund um den Ziegel beliefern zu dürfen.“ Die Gründe für diesen Erfolg liegen für Weinhapl auf der Hand: „Gerade im mehrgeschossigen Wohn- und Objektbau mit unterschiedlichem Nutzungsverhalten auf begrenztem Raum braucht es vor allem einbauphysikalisch sicheres und wartungsfreies Bausystem. Mit dem Porotherm W.i kommen wird diesem Anspruch vollumfänglich nach und bieten für jede Variante und jeden Anspruch dieoptimale Lösung in Sachen Ziegelmassivbau – und das „Made in Austria“. Projekte wie diese bestätigen uns in unserem konstanten Weg der Innovation und Zuverlässigkeit.“